Klassisches Myanmar

Myanmar - Rundreisen - Klassisches Myanmar

Übersicht

Yangon – Mandalay – Popa – Bagan – Inle See – Yangon

9 Tage – 8 Nächte

Diese Tour ist ideal für eine erste Reise nach Myanmar. Sie werden die pulsierende Hauptstadt Yangon mit seiner berühmten Shwedagon Pagode kennen lernen, erkunden die faszinierende Tempellandschaft von Bagan, und besichtigen die sagenumwobene Königshauptstadt Mandalay. Auch der berühmte Mount Popa sowie der Inle See werden Teil Ihrer Reise sein.
Genießen Sie eine entspannte Tour zu den klassischen Sehenswürdigkeiten von Myanmar. Die Reihenfolge der besuchten Orte kann auch umgestellt werden.

Als Privatreise mit eigenem Fahrzeug, Fahrer und Guide oder (ähnlich) als Zubucherreise, beginnend jeden 1. und 3. Sonntag im Monat.

Haben Sie Fragen? Ihre Myanmar-Spezialistin  Maya Caspary hilft Ihnen gerne weiter!

0049 89 4523 1331 maya@maya-travels.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 09.00 - 18.00 Uhr

Reiseverlauf

F = Frühstück        M  = Mittagessen        A  = Abendessen

Tag 1: Yangon – Ankunft

Ankunft am Yangon Internationalen Flughafen. Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
Übernachtung in Yangon.

Tag 2:   Yangon – Mandalay – Mingun (Frühstück)

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Flug nach Mandalay.
Dort angekommen fahren Sie zum Ufer des Ayeyarwaddy, wo Sie ein Boot besteigen, das Sie nach Mingun, etwa elf
Kilometer nordwestlich von Mandalay bringt. Während der gemütlichen Bootsfahrt können Sie das geschäftige Treiben
auf dem Fluss und am Ufer beobachten. Hier kreuzen viele Boote, die mit den verschiedensten Waren beladen sind.
Als erstes besuchen Sie die Settawya Pagode, von König Bodawpaya im Jahre 1811 erbaut. Hier finden Sie einen
Fußabdruck Buddhas.
Dann gehen Sie zu Fuß zur unvollendeten Mingun Pagode, deren Bau ebenfalls von König Bodawpaya im Jahre 1790
begonnen wurde. Statt der geplanten 152 Meter misst die Pagode heute nur 50 Meter, da der Bau 1819 nach dem Tode
des Königs gestoppt wurde. 1838 fiel die unfertige Pagode auch noch einem Erdbeben zum Opfer.
Wichtiger Hinweis! Nach dem Erdbeben 2012 in der Region Shwebo/Mandalay ist es bis auf weiteres aus
Sicherheitsgründen verboten die Pagode zu besteigen.
Anschließend besichtigen Sie die nahe gelegene Mingun Glocke, die größte noch intakte hängende Bronzeglocke der
Welt, bevor Sie sich auf die Rückfahrt nach Mandalay machen.
Am Nachmittag Fahrt zum Shwenandaw Kloster, einem sehr alten Holzgebäude mit unglaublich komplexen
Schnitzereien, in dem einst König Mindon gewohnt hat. Es folgt ein Besuch der Kuthodaw Pagode, die auch „Das größte
Buch der Welt" genannt wird. Um die goldene Maha Lawka Marazein-Pagode in der Mitte sind 729 kleine weiße Stupas
gruppiert, die je eine Marmorplatte enthalten. Auf den Marmorplatten ist der Pali-Kanon eingraviert, die Geschichte über das Leben und die Lehren Buddhas. Lassen Sie den Tag auf dem Mandalay-Hill ausklingen, während die Sonne
untergeht und sich in den glasverzierten Tempeln spiegelt. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die
Stadt und die Umgebung. Übernachtung in Mandalay.

Tag 3: Mandalay – Amarapura – Ava – Sagain (F)

Nach dem Frühstück geht die Fahrt von Mandalay nach Amarapura – die „Stadt der Unsterblichen“, elf Kilometer südlich von Mandalay gelegen.
Zunächst fahren Sie zur berühmten U-Bein Brücke, die mit über 1000 Metern Länge die längste Teakholz Brücke der Welt darstellt und den Taungthaman See überspannt. Anschließend geht es zum Mahagandayon Kloster, in dem etwa 1000 Mönche wohnen. Die Mönche nehmen die letzte Mahlzeit des Tages zwischen 10:15 und 10:30 Uhr ein und fasten dann von 12 Uhr mittags bis zum nächsten Morgen. Später geht es mit einer Fähre über den Ayeyarwaddy nach Inwa, das früher „Ava“ genannt wurde. Hier treffen die
beiden Flüsse Ayeyarwaddy und Mjtnge aufeinander, die – zusammen mit dem Myittha-Kanal – Inwa zu einer Insel machen. Die Fahrt mit einer Kutsche ist eine hervorragende Art, Inwa zu erkunden. Durchschreiten Sie die alte Stadtmauer um zum Maha Aungmye Bonzan Kloster zu gelangen. Aus stuckverzierten Steinen erbaut, imitiert dieses eindrucksvolle Kloster die traditionelle Holzarchitektur. Weiter geht es zum einzigen Überbleibsel der einstigen Palastanlage, dem 27 Meter hohen Nanmyin Wachturm, der auch als „Schiefer Turm von Inwa“ bekannt ist. Von seiner Spitze aus haben sie einen bezaubernden Ausblick über Inwa und den Ayeyarwaddy. Abschließend besuchen Sie das Bagaya Kyaung Kloster in Inwa (namensgleich mit dem Kloster in Amarapura), das komplett aus Teak-Holz erbaut wurde und auf 267 hölzernen Pfählen steht. Hier können Sie alte Manuskripte betrachten, die auf traditionelle Art auf Palmenblättern niedergeschrieben sind.
Im Anschluss Fahrt zur Sagaing Brücke, welche von den Briten erbaut wurde und Mandalay mit Sagaing verbindet. Im 2. Weltkrieg wurde die Brücke aus strategischen Gründen teilweise zerstört. In Sagaing sehen Sie die Sun U Ponnya Shin Pagode mit einem herrlichen Ausblick auf die Umgebung sowie die Umin Thounzeh Pagode mit Ihren 45 Buddha Statuen, die in einer riesigen halbmondförmigen Sichel angeordnet sind. Als Abschluss dieses erlebnisreichen Tages steht der Sagaing Hügel zum Sonnenuntergang auf dem Programm. Übernachtung in Mandalay.

Tag 4: Mandalay – Mt. Popa – Bagan (F)

Nach dem Frühstück verlassen Sie Mandalay auf Ihrer Fahrt in Richtung Popa (Fahrtdauer: ca. sechs Stunden).
Der Mount Popa selbst ist 1.518 Meter hoch, Ziel des Ausfluges ist jedoch der 737 Meter hohe, erloschene Vulkan Popa Taungkalat. Dieser gilt als Heimat der 37 wichtigsten Nats (Schutzgeister), die in einem Schrein am Fuße des
Taungkalat wohnen. Von der Terrasse des Popa Moutain Resorts haben sie einen atemberaubenden Blick auf die
Umgebung und den Mt. Popa selbst, während Sie sich das Mittagessen schmecken lassen.
Am späten Nachmittag geht es weiter nach Bagan. Auf dem Weg halten Sie an einem „Paing-Shop", Beobachten Sie
die Einheimischem beim Erklettern der meterhohen Palmen, aus denen sie den Toddy-Saft gewinnen. Je nach Tageszeit ist der Geschmack des Saftes, der auch „Himmels-Bier" genannt wird, eher süß oder bitter. Auch Süßigkeiten werden aus dem Toddy-Saft hergestellt. Zudem können Sie beobachten, wie die Einheimischen auf ihre eigene Art sowohl medizinischen als auch trinkbaren Alkohol herstellen.
In Bagan angekommen erfolgt der Check-in ins Hotel. Übernachtung in Bagan.

Tag 5:  Bagan entdecken (F)

Ihre Besichtigungstour in Bagan beginnt mit dem Besuch des Nyaung U Marktes. Hier kaufen die Einheimischen ihre Waren des täglichen Bedarfs. Im Anschluss besuchen Sie die Shwezigon Pagode mit dem im Sonnenlicht glänzenden goldenen Stupa, der als das
Meisterwerk Bagans und als Prototyp der Pagoden des Landes gilt. In einer kleinen Halle befinden sich die Figuren der 37 Nats (Schutzgeister), die aus einer Zeit stammen, als der Buddhismus noch nicht in Myanmar verbreitet war. Weiter geht es mit dem Ananda Tempel, der mit seinen vier großen stehenden Buddhas eines der berühmtesten Monumente Bagans ist. Im Inneren befindet sich eine Vielzahl von Buddha-Figuren und -Darstellungen, darunter vier große, stehende Buddhas, die in Richtung der vier Eingänge schauen und 80 Sandsteinreliefs, die das Leben Gautama Buddhas erzählen. Auch von außen ist der Tempel wundervoll verziert. So wird das gesamte Gebäude von einem Band aus grünen Terrakotta-Tafeln umspannt, auf denen Fabeltiere und Krieger zu erkennen sind. Das jährliche Tempelfest fällt auf den Vollmond von Pyatho (im Allgemeinen zwischen Dezember und Januar) und dauert drei Tage. Tausende Gäste kommen von nah und fern und bis zu tausend Mönche singen Tag und Nacht. Am höchsten Tempel in Bagan,
dem 61 Meter hohen Thatbyinnyu, der auch Tempel der Allwissenheit genannt wird, halten Sie für einen Fotostopp.
Am Nachmittag besuchen Sie zunächst den Mingalazedi, bevor es weiter geht mit dem stuckverzierten Gubyaukgyi Tempel.
Außerdem besichtigen Sie die berühmten Lackwaren Manufakturen, in denen Sie den Kunsthandwerkern zusehen, wie sie Bagans bekannte Kunstgegenstände herstellen, und Sie sehen ebenfalls den Dhammayangyi, einen Tempel aus dem Jahr 1170.
Später, rechtzeitig zum Sonnenuntergang, fahren Sie mit einer Pferdekutsche zur Thitsawaddy Pagode, wo Sie auf der großen Terrasse den Blick über die beeindruckende Landschaft Bagans schweifen lassen können.
Übernachtung in Bagan.

Tag 6:   Bagan – Heho – Inle Lake (F)

Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Heho. Bei Ankunft findet zunächst der etwa 45-minütige Transfer nach Nyaung Shw statt, dem Eingangsort zum Inle See. Mit einem Longtail-Boot fahren Sie zu Ihrem Hotel auf dem See.
Der Inle See liegt, mit seinen beachtlichen Ausmaßen von 20 Kilometern Länge und mehr als 10 Kilometern Breite etwa 875m über dem Meeresspiegel. Seine ruhige und glatte Oberfläche bildet einen scharfen Kontrast zu den umgebenden Bergen mit ihren schroffen Wänden, die einen hervorragenden Hintergrund für wunderschöne Erinnerungsfotos darstellen. Das Gebiet um und auf dem Inle See ist über die Jahre zum „Obst- und Gemüsegarten" des Landes geworden.
Die Menschen hier nennen sich Intha, „die Menschen vom See". Sie sind für ihre Rudertechnik berühmt, bei der sie stehend ein Bein um das Ruder schlingen um beide Hände zum Fischfang oder zur Pflege der schwimmenden Gärten frei zu haben. Überall auf dem See findet man kleine Flächen schwimmender Vegetation oder Fischer mit ihren Kanus.
Mit einem Boot besuchen Sie die Phaung Daw Oo Pagode, eine der heiligsten Stätten im südlichen Shan-Land. Fünf kleine vergoldete Buddha Statuen sind hier zu bewundern, von denen vier beim jährlichen Phaung Daw U Fest (meistens zwischen September und Oktober) mit der königlichen Barke durch die anliegenden Dörfer gefahren werden. Mittlerweile sind diese Buddha Figuren mit so viel Blattgold bedeckt, dass ihre ursprüngliche Form nicht mehr erkennbar ist, was sie aber noch bedeutender macht.
Am Nachmittag können Sie in einigen Werkstätten verschiedene Handwerkstechniken wie zum Beispiel bei der Herstellung von Cheerots (burmesischen Zigarren) oder Booten kennen lernen.
Zum Schluss besuchen eine der zahlreichen Seiden-Webereien rund um den Inle See. Unglaublich feine Seide und auch Lotusseide wird hier auf hölzernen Webstühlen von Hand hergestellt und ist selbst in Yangon und Mandalay für ihre hohe Qualität berühmt. Mit dem Boot geht es zurück zum Hotel. Übernachtung am Inle Lake.
(Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Sicherheitsbestimmungen nächtliche Bootstransfers auf dem See nicht erlaubt
sind.)

Tag 7:   Inle Lake - Verstecktes Indein (F)

Nach dem Frühstück geht zum Dorf Ywama, eines der attraktivsten Dörfer des Sees – hier befinden sich viele der schwimmenden Gärten, mit Blumen, Früchten und Gemüse. Dann besuchen Sie Nga Phe Kyaung, wo Sie einige interessante Buddha Statuen in unterschiedlicher Größe und aus verschiedenem Material bestaunen können.
Am Nachmittag fahren Sie erneut mit einem Longtail-Boot zum Westufer des Inle Sees und erreichen über eine Treppe den versteckten Tempel-Komplex Indein. Rund um die Shwe Indein Pagode liegt ein Tempelfeld mit über 1000 Stupas, die zum Teil stark überwuchert sind. Am späten Nachmittag geht es zurück ins Hotel. Übernachtung am Inle See.

Tag 8:   Inle Lake – Heho – Yangon (F)

Nach dem Frühstück Transfer zurück zum Flughafen Heho für Ihren Flug nach Yangon.
In Yangon Transfer und Besichtigungen in Yangon. Es geht zunächst zum Bogyoke Aung San (Scott) Markt (montags und an Feiertagen geschlossen), wo Sie Myanmars großartigen Kunsthandwerkern zuschauen können. Bestimmt finden Sie hier ein Souvenir, das Sie an die Zeit im Goldenen Land erinnern wird.
Von hier aus fahren Sie in das Herz von Yangon und werden einige der prächtigsten Kolonialbauten die die Stadt zu
bieten hat zu sehen bekommen. Zum Beispiel den Obersten Gerichtshof und das staatliche Fernmeldeamt auf der
Pansodan Street, die beide in den 1920er bzw. 1930er Jahren erbaut wurden. Außerdem besichtigen Sie die Sule Pagode, ein wichtiges Wahrzeichen im Zentrum von Yangon. Bestaunen Sie den Sonnenuntergang an der weltberühmten Shwedagon Pagode, deren Alter auf etwa 2500 Jahre geschätzt wird. Sie gilt mit ihrem goldenen Stupa als das buddhistische Zentrum von Myanmar. Um diese Uhrzeit kommen viele Einheimische zur Shwedagon Pagode um zu beten und Opfer zu bringen. Lassen Sie den Tag in dieser faszinierenden Umgebung ausklingen. Am frühen Abend Transfer zurück zum Hotel. Übernachtung in Yangon.

Tag 9: Yangon – Departure (F)

Bis zu Ihrer Abreise steht der Tag zu Ihrer freien Verfügung.
Transfer zum Flughafen.

Preise und Leistungen

Preise pro Person bei zwei Teilnehmern im Doppelzimmer in Euro:

Als Privatreise zum Wunschtermin mit eigenem Fahrzeug, Fahrer und deutsch sprechendem Guide:

Saison: 01. Mai 2017 – 30. September 2017
Superior: 1.739 €
Deluxe:    2.078 €

Saison: 01. Oktober 2017 – 31. Oktober 2017
Superior: 1.896 €
Deluxe:    2.284 €

Saison: 01. November 2017 – 30. April 2018
Superior: 1.780 €
Deluxe:    2.030 €

Saison: 01. Mai 2018 – 30. September 2018
Superior: 1.590 €
Deluxe:    1.760 €

Saison: 01. Oktober 2018 – 31. Oktober 2018
Superior: 1.780 €
Deluxe:    2.030 €

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

Eingeschlossene Leistungen:

- Englisch- oder deutschsprachige Reiseleitung
- Alle Mahlzeiten gemäß Tourverlauf
- Alle Transporte in privaten klimatisierten Fahrzeugen
- Alle Besichtigungen gemäß Tourverlauf inklusive Eintrittsgeldern
- Unterbringung in o.g. Hotels oder ähnlich
- Alle Inlandsflüge laut Reiseverlauf

Nicht inkl. Leistungen:

- Internationale Flugtickets/-steuern und alle nicht erwähnten Flüge
- Visagebühren
- Reisekostenversicherung
- Sonstige Mahlzeiten
- Getränke während der Mahlzeiten
- Trinkgelder und persönliche Ausgaben
- Early Check In oder Late Check Out
- Obligatorische Zuschläge und / oder Kosten für Gala Dinner

Haben Sie Fragen? Ihre Myanmar-Spezialistin  Maya Caspary hilft Ihnen gerne weiter!

0049 89 4523 1331 maya@maya-travels.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 09.00 - 18.00 Uhr

GERNE MELDEN WIR UNS BEI IHNEN!

Hotels

Vorgesehene Hotels der Privatreise:

Yangon:
Superior: Jasmine Palace Hotel -3* (3*) (Superior Room)
Deluxe: Kandawgyi Palace Hotel (4*) (Deluxe Room)

Bagan:
Superior: The Link 83 Boutique Hotel (3*) (Superior Room)
Deluxe: Eastern Palace Hotel (4*) (Premier Room)

Mandalay:
Superior: Myanmar Treasure Resort (3*) (Superior Room)
Deluxe: Aureum Palace Hotel & Resort (4*) (Deluxe Room)

Inle Lake:
Superior: Amata Garden Resort (3*) (Deluxe Room, Lake View / Mountain View)
Deluxe: Novotel Inle Resort (4*) Junior Suite

Vorgesehene Hotels der Zubucherreise:

Yangon:
Superior: Jasmine Palace Hotel (3*) (Superior)
Deluxe: Park Royal Hotel (4*) (Deluxe)

Mandalay:
Superior: Yadanarbon (3*) (Superior Room)
Deluxe: Sedona Hotel - (4*) (Deluxe Room)

Bagan:
Superior: My Bagan Residence (3*) (Residence Deluxe)Hotel
Deluxe: The Hotel @ Tharabar Gate (4*) (Deluxe Room)

Inle Lake:
Superior: Amata Garden Resort (3*) (Deluxe Room, Lake View/Mountain View)
Deluxe: Novotel Inle Resort (4*) (Junior Suite)
Share by: