Ihr Spezialist für Asien Reisen seit über 30 Jahren!
Rufen Sie uns an: 
+49 8725 1777

Bhutan Trekking

Bhutan Trekking

 
Preise (ohne Langstreckenflüge) als Beispiel für Privatreise bei zwei Personen im Doppelzimmer; weitere Preise im Programm bzw. auf Anfrage.
 

Die Kraft und Schönheit der Berge lässt sich zu Fuß wesentlich intensiver erfahren als in jedem Fahrzeug. Egal ob man einen Treck mit zwei Übernachtungen in der Umgebung von Bumthang wählt oder drei Tage von Thimphu nach Paro oder in acht Tagen zum Fuß des Jhomalhari wandert - die Ausblicke und Begegnungen mit den Menschen werden immer unvergleichlich sein. Morgens wird man von Hahnenschreien geweckt, wärmt sich bei einer Tasse Tee und bricht nach dem Frühstück in die atemberaubende Berglandschaft auf. Und nur wenige Aussichten auf dieser Welt können es mit einem Sonnenaufgang im Himalaja aufnehmen. Wenn man im April oder Mai treckt, erlebt man die tiefen Rot- und Orangetöne der Rhododendrenblüte. Früher im Jahr ist das Licht noch besser, aber die Nächte sind noch sehr kalt. Im Herbst, nach der Regenzeit, erlebt man klaren Himmel und die herrliche Laubfärbung.
 
Trecker sind in Bhutan gut aufgehoben. Alle werden von einem Führer, einem Koch und gewöhnlich mindestens einem Tierführer begleitet. Das Gepäck und die Vorräte trägt ein Pferd. Mit sicherem Tritt werden die Gruppen über die Pässe geführt. Die Pferdetreiber und der Koch marschieren meist voraus, so dass sie beim Treffpunkt am Mittag bereits zum ein Essen gekocht haben, und genauso läuft auch der Nachmittag mit der Vorbereitung des Übernachtungscamps ab. Sie bauen die Zelte auf, bereiten das Abendessen und warten auf die Ankunft der Wanderer. Wenn diese nahen, stehen eine heiße Tasse Tee und Kekse bereit, und nach sechs Stunden Bergmarsch kann man diese Stärkung bestens gebrauchen. Zum Abendessen bereitet der Koch eine Auswahl an schmackhaften Gerichten.
 
Überhaupt sollte jeder, der im Himalaja wandern möchte, bei guter Gesundheit sein. Die Berge sind hoch und die Strecken teilweise sehr schwierig. Es ist durchaus möglich, dass man die Höhenkrankheit bekommt. Wer sich krank, schwindelig oder von permanentem Kopfschmerz geplagt fühlt, sollte anhalten und viel Wasser trinken. Verschwinden die Symptome nicht, muss man absteigen. Die bhutanischen Führer sind jedoch darauf trainiert, die den Höhenkrankheit und andere Schwierigkeiten, die bei Treckern auftreten können, zu erkennen. Sie sind gute Bergsteiger und als Bergführer ausgebildet.
 
Die Routen werden teilweise schon seit Jahrhunderten begangen. Alle Trecker sind zudem dazu verpflichtet, die Trekking-Vorschriften einzuhalten, damit die fragile Natur in großen Höhen nicht geschädigt wird. Die Trecks können sehr unterschiedlich sein, von dreitägigen Wanderungen in den Tälern bis zum dreiwöchigen Schneemann Treck, der 356 Kilometer lang ist und drei der höchsten Pässe des Landes überquert.
Wer noch nicht viel Erfahrung im Trecken hat, sollte vielleicht von Thimphu nach Paro oder in umgekehrter Richtung wandern. Dieser Weg heißt Druk Pfad und windet sich über die Bergkette, welche die beiden Täler trennt. Man kommt an kristallklaren Seen vorbei und hat außerhalb der Monsunzeit herrliche Blicke auf den Himalaja.
Schwierigere Trecks berühren auch die Dörfer im Norden, wo man Yakhirten trifft, die den größten Teil des Jahres mit ihren Tieren auf den Weiden hoch über den Dörfern verbringen. Die nördlichen Strecken führen in eine Höhe von mehr als 5500 Meter und sollten nur von trainierten, erfahrenen Treckern in Angriff genommen werden.
 
Weitere Trekkingrouten (Gebiet; beste Zeit):
 
Bumthang Treck: März bis Mai, August bis Oktober
Gangtey Treck: Januar bis Juni, September bis Dezember
Samteygang – Lingshi – Laya: Januar bis Juni, September bis Oktober
Lunana – Schneemann: März bis September
Gasa Heiße Quellen: Januar bis Mai, Oktober bis Dezember
Dagala: März bis Juni, September und Oktober
Nabji Korphu Community Based Tourism: 17 Tage / 16 Nächte, Oktober bis Ende März, inkl. 6 Tage Treck in nicht allzu großen Höhen.
 
Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot für eine Bhutanreise mit Trekking nach Ihren Wünschen.
 
 
Piet van der Poel, Former Advisor to the Bumdeling Wildlife Sanctuary and Himalayan trekkers:
 
Compared to Nepal, trekking in Bhutan is quite difficult – it is meant for real adventure seekers. The hillsides tend to be almost vertical. The climate is much windier, damper and colder than in Nepal. Here one cannot go trekking alone without being accompanied by somebody who knows the way. There is always a danger of getting lost. In spite of all these hazards, trekking in Bhutan is more interesting.
 
After having climbed a nearby ridge and been enthralled by the early sunrays striking Jichu Drakey and Jhomolhari mountains, I wander back into the camp. My bowl of hot washing water is waiting in front of my tent. In the kitchen tent, bread is being toasted, eggs fried, porridge cooked and tea brewed. Later on the trek, when we pass through a high-altitude village, where smiling kids in dirty gho’s and kiras wave at us, nothing seems to have changed for centuries – yaks are herded, crops grown and the culture remains very much intact.
 
These are some of the beautiful memories I have of trekking in Bhutan. Sometimes people ask me: “Why should we go trekking in Bhutan if we can trek in Nepal for half the money or less?” This write-up would enlighten you as to why people prefer trekking in Bhutan.
 
Reasons. Most Himalayan trekkers are interested in high mountains peaks, and mountain scenery, and many in nature and culture. Travelers on a shoestring budget head for Nepal, where some of them, survive on dahibhat, spend less than $10 a day. Some trekkers consider the scenery in Nepal more spectacular. Trekkers interested in a combination of undisturbed nature, culture and scenery prefer Bhutan, which is often described as pristine and whose culture has hardly been touched by tourism.
 
Trekking Style. While in Nepal most treks are teashop treks, where you stay in lodges along the routes. Only some of the trekkers hire a guide or a porter. Like their Bhutanese peers, most Nepalese guides are knowledgeable about the local culture and know a bit about nature, but a few among them do not even know the route. In Bhutan, all treks are guided luxury walking, just carrying a small daypack with water, snacks and a camera, we arrive at our campsite. Camping chairs, tea and biscuits are awaiting us. While we are about to retire for the day, our tents are being pitched.
 
Crowds and impact. Halfway our 2 ½ week trek along the eastern part of the Snowman trail, we meet the groups of trekkers. With them we have an enjoyable evening. The only place that gets a bit crowded along the western part of the Snowman trek in Jhomolhari base camp, where several treks meet and most groups have a rest day.
 
Every year a few thousand trekkers come to Bhutan while Nepal receives about a hundred thousand. Bhutan has a policy of low numbers of high value tourists with low impact on its nature and culture. These tourists pay a substantial amount of money to enjoy the pristine nature and rich culture. Nepal welcomes everyone, and at times this becomes a burden on the environment and the culture resulting in deforestation, landslides, garbage along some trails and the extinction of some aspects of the local culture.
 
Food. After nightfall, the cook serves an excellent three-course meal. Breakfast is good enough to make sure we have plenty of energy to start our day’s hiking. However, after two weeks, when vegetables are no fresher and the cook has run out of ideas, some meals start to get boring. In Nepal, one always eats in the lodge where one stays. Often the meals are excellent, at times mediocre and occasionally the presented concoctions defy being called food.
 
Security. In Bhutan there are no safety concerns and trekkers getting robbed appear to be unheard of. The government receives 35 percent of trekkers’ fees. It spends relatively more on health and education and less on military expenses than most countries in the world. Corruption is on small scale and limited. For Nepal, many countries have issued travel warnings but that is somewhat exaggerated since both Maoists and the government welcome tourists. No tourist has been killed in the conflict. Robbery and theft are quite rare in Nepal, but backpacks sometimes disappear from the bus to Jiri.
 
Tourism policies. In Nepal while walking into Namche Bazar (Everest route) or Manang (Around Annapurna) I feel like walking into a tourist shopping center – Bakeries, bars, restaurants and souvenir shops line the roads. Advertisements, signboards, electricity poles and telephone wire spoil the views.
 
Some of the developments, such as guesthouses do not blend in with the local architecture, and destroy the characteristic landscape of some of the idyllic villages. But tourism has definitely improved the living conditions of many Nepalese along the trekking routes. It would only be fair if local villagers in Bhutan benefit more from the tourism that comes to their area. Trekking in Bhutan has definitely more of the Shangri-La image than trekking in Nepal. The Bhutanese people, government and tourists should together try to keep it this way.

Ihr Bhutan-Spezialist Joachim Caspary

0049 8725 9659 470 reisen@maya-travels.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 09.00 - 18.00 Uhr

GERNE MELDEN WIR UNS BEI IHNEN!

Share by: