Myanmar Intensiv

Myanmar - Rundreisen - Myanmar Intensiv

Übersicht

Yangon – Taungoo – Elephant Camp – Nay Pyi Taw – Loi Kaw – Inle Lake – Bagan – Mandalay – Yangon

15 Tage – 14 Nächte

Auf dieser Rundreise erhalten Sie die Möglichkeit, Myanmar auch abseits der klassischen Routen kennenzulernen. Sie werden zusätzlich zu den faszinierenden Tempelanlagen Bagans, der alten Königshauptstadt Mandalay und dem charmanten Inle See mit den berühmten Einbein-Ruderern auch noch diverse Dörfer der ethnischen Minderheiten kennenlernen und somit Myanmar sehr authentisch und intensiv erleben.

Haben Sie Fragen? Ihre Myanmar-Spezialistin  Maya Caspary hilft Ihnen gerne weiter!

0049 89 4523 1331 maya@maya-travels.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 09.00 - 18.00 Uhr

Reiseverlauf

F = Frühstück        M  = Mittagessen        A  = Abendessen

Tag 1:     Yangon – Ankunft

Ankunft am Yangon Internationalen Flughafen. Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
Beginnen Sie Ihre heutige Tour in Yangon mit einem Besuch der Chauk Htat Gyi Pagode, in der sich ein großer liegender Buddha befindet.
Von hier fahren Sie weiter zum Kandawgyi (Royal) Lake und halten an der Karaweik Hall, da man von hier einen wunderschönen Blick über den See auf die wunderschöne Shwedagon Pagode hat. Auch dieser Ausblick ist sicherlich ein Foto wert.
Zum Abschluss des Tages besuchen Sie die weltberühmten Shwedagon Pagode. Sie gilt mit ihrem goldenen Stupa als das buddhistische Zentrum von Myanmar und ist umgeben von unzähligen aufwendig verzierten Gebäuden und Statuen. Um diese Uhrzeit kommen viele Einheimische zur Shwedagon Pagode um zu beten und Opfer zu bringen. Lassen Sie den Tag in dieser faszinierenden Umgebung ausklingen…
Rückfahrt zum Hotel und Übernachtung in Yangon.

Tag 2:     Yangon – Bago Highlights – Taungoo (Frühstück/-/-)

Am Morgen (gegen ca. 08:00 Uhr) fahren Sie von Yangon aus nach Bago, der einstigen Hauptstadt des Königreichs, wo Sie zunächst die Shwemawdaw Pagode besuchen die als Bagos goldenes Wahrzeichen gilt. Danach halten sie noch kurz am Kanbawzathadi Palast an, der 1599 komplett zerstört wurde und nur teilweise wirder aufgebaut wurde. Weiterfahrt nach Taungoo. Dort angekommen erfolgt der Transfer ins Hotel. Übernachtung in Taungoo.

Tag 3:     Taungoo – Elephant Camp             (Frühstück / Mittagessen / Abendessen)

Sie verlassen Taungoo am Morgen und fahren off-road (ca. 2 std. Fahrt) in Richtung des Elefanten Camps. Unterwegs besuchen Sie noch auf dem Weg liegende Dörfer und könnten die Landschaft dieser Gegend hautnah erleben. Mittagessen im Camp. Am späten Nachtmittag unternehmen Sie dann zum Sonnenuntergang einen ca. 1 stündigen Elefantenritt. Übernachtung erfolgt im Camp.

Tag 4:     Elephant Camp – Taungoo             (F/-/-)

Heute Morgen heißt es früh aufstehen, denn Sie folgen dem Mahout  (OoZi) um seinen Elefanten aus dem Dschungel zu holen (optional). Die Elefanten übernachten frei im Dschungel, wo sie jeden morgen wirder abgeholt werden, danach erfahren Sie wie die Elefanten arbeiten und für den Arbeits-Prozess beim Holztransport trainiert werden.
Nach dem Mittagessen geht die Fahrt (ca. 2 std.) wieder zurück nach Taungoo. Hier besuchen Sie am späten Nachmittag noch einige Highlights der Stadt, wie die Shwesandaw Pagode, den Kandawgyi See, die Mya Sigon Pagode und Kaung Hmu Daw Pagode. Übernachtung in Taungoo.

Tag 5:     Taungoo – Nay Pyi Taw (F/-/-)

Nach dem Frühstück verlasen sie die Stadt und fahren Überland (ca. 120 km / 2,5 std. Fahrtzeit) nach Nay Pyi Taw. Unterwegs passieren Sie die Orte Yedashe, Thar Ga Ya und Lewe.
Vor Ort angekommen beginnen Sie mit einer Stadtbesichtigung: Nay Pyi Taw bedeutet allgemein Übersetzt Königliche Hauptstadt und wurde früher als suffix für die Königsstädte verwendet. Wörtlich übersetzt heißt es “Königliche Stadt der Sonne” auf Burmesisch. Als erstes besuchen Sie das Edelsteinmuseum, im Teil Zabuthri von Nay Pyi Taw gelegen. Das Museum ist moderm mit großen Glasfronten gestaltet. Im Museum selbst befinden sich viele sehr kostbare Steine, wie zum Beispiel Rubine und Saphire. Auch finden Sie hier Jade und die größte Perle Myanmar wird hier ausgestellt. (Öffnungszeiten von 09:30 – 16:00 – außer montags und an Feiertagen)
Als nächstes besuchen Sie den „Water Fountain Garden“ in dem sich einige beeindruckende Springbrunnen und Fontänen befinden, danach besichtigen Sie die Uppatasanti Pagode, die 2009 fertiggestellt wurde und die selbe form wie die Shwedagon Pagode in Yangon hat. Diese neue Pagode bekam den Name Uppatasanti oder auch “Friedens Pagode”. Übernachtung in  Naypyitaw.

Tag 6:     Nay Pyi Taw – Loikaw (F/-/-)

Nach dem Frühstück starten Sie heute in Richtung Loikaw, das die Hauptstadt des Kayah States ist (ca. 260 km, ca. 4:30 Fahrtzeit). Unterwegs passieren Sie unter anderen viele kleine Dörfer und Ort wie Tat Kone, Pin Laung und Pekon.
Am Nachmittag erreichen Sie Loikaw und besuchen das Stadtzentrum und das Culture Museum, in dem sich viele typische Musikinstrumente befinden, wie auch Kayah Trommel und traditionelle Trachten der Stämme dieser Region (Padaung).
Danach halten Sie an der R.C Church, einer der größten Kirchen in dieser Gegend. Auch an der Kirche befindet sich ein kleines Museum, das der Kultur dieser region gewidmet ist.
Als nächstes besichtigen Sie den Alten Palast der Könige dieser Region der heutzutage ein Kloster ist. Er wurde 1912 erbaut und 1995 in ein Kloster umgewandelt.
Nun fahren Sie zur bedeutenden Taung Kwe Stupa, eines der Höhepunkte der Besichtigung. Hier lassen den Tag ausklingen und können den Sonnenuntergang genießen. Übernachtung in Loikaw.

Tag 7:     Loikaw – Pa Daung Dorf - Loikaw                (F/-/-)

Frühstück im Hotel. Zunächst besuchen Sie einen lokalen Markt der Gegend, die touristisch noch nicht so bekannt ist, so dass Sie hier die verschiedenen Stämme die im Kayah Staat leben und ihr traditionelles Leben beobachten können. Hier befinden Sich viele Dörfer wie Ngwe Daung Dam und in der Umgebung liegende Dörfer wie  Sunboon Padaung oder Htay Thama Dawsawbi Kayah wo Sie je nach Gelegenheit noch auf die „Langhals“ Frauen des Kayah Stammes mit ihren Messingringen um den Hals treffen können.
Außerdem treffen Sie auch auf die traditionelle Weberei der Kayah und auf die Rituellen Masten der Nat Anbeter.
Übernachtung in Loikaw.

Tag 8:     Loikaw – Phekon – Inle Lake (F/M/-)

Frühstück im Hotel. Heute besuchen Sie das Pohperyone Kloster, wo mehr als 500 Mönche studieren. Dann fahren Sie weiter in die Stadt Phekhon und unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Phekhon See. Während Bootsfahrt können Sie die wunderschöne der Gegend auf sich wirken lassen.
Mittagessen GIC Restaurant in Phekon. Von Phekhon geht es weiter an den berühmten Inle See.
Unterwegs halten Sie an der Tha Khaung Pagode, so wie an anderen wichtigen Bauwerken die für Region und Lebensart der Shan, Pa O und Intha wichtig sind.
Sie besuchen eine Lotus Weberei in dem Dorf Kyaingkham. Am Inle See angekommen erfolgt der Transfer ins Hotel. Übernachtung am Inle Lake.

 Tag 9:     Inle (F/-/-)

Frühstück im Hotel. Nach dem Frühstück besteigen Sie ein privates Longtail-Boat um den Inle See zu erkunden, der mit seinen beachtlichen Ausmaßen von 20km Länge und mehr als 10km Breite etwa 875m über dem Meeresspiegel liegt. Seine ruhige und glatte Oberfläche bildet einen scharfen Kontrast zu den umgebenden Bergen mit ihren schroffen Wänden, die einen hervorragenden Hintergrund für wunderschöne Erinnerungsfotos darstellen.
Die Menschen hier nennen sich Intha, "die Menschen vom See". Sie sind für ihre Rudertechnik berühmt, bei der sie stehend ein Bein um das Ruder schlingen um beide Hände zum Fischfang oder zur Pflege der schwimmenden Gärten frei zu haben.
Ywama, gilt als eines den attraktivsten Dörfern des Inle Sees. Hier sehen Sie viele schwimmende Gärten in denen Früchte und überwiegend Gemüse wachsen.
Dann besuchen Sie per Boot das Kloster Nga Phe Kyaung, hier  finden sich viele sehr unterschiedlichen Buddha Statuen in verschiedensten Größen, Arten und Materialien.
Im Anschluss besuchen Sie die Phaung Daw Oo Pagode, eine der heiligsten Stätten im südlichen Shan-Land. Fünf kleine vergoldete Buddha Statuen sind hier zu bewundern, von denen vier beim jährlichen Phaung Daw U Fest mit der königlichen Barke durch die anliegenden Dörfer gefahren werden. (Meistens zwischen September und Oktober.) Mittlerweile sind diese Buddha Figuren mit so viel  Blattgold bedeckt, dass ihre ursprüngliche Form nicht mehr erkennbar ist, was sie aber noch bedeutender macht.
Wenn die Zeit es erlaubt besuchen Sie auch kurz eine Familie im Dorf Le Shay, die spezialisiert ist kleine Buddha Figuren aus verwelkten Blumen herzustellen, die unter anderem auch verwendet werden um die Buddhas in der Phaung Daw Oo Pagode zu schmücken.
Am Nachmittag schauen Sie bei einer Zigarren Werkstätte vorbei und besuchen eine der vielen Seiden-Webereien. Unglaublich feine Seide und auch Lotusseide wird hier auf hölzernen Webstühlen von Hand hergestellt und ist selbst in Yangon und Mandalay für ihre hohe Qualität berühmt. Am späten Nachmittag Rückkehr zum Hotel.
Übernachtung am Inle Lake.

 Tag 10:     Inle – Heho – Nyaung U – Bagan (F/-/-)

Am frühen morgen Bootstransfer nach Nyaung Shwe, dann über die Strasse zum Flughafen in Heho und Flug nach Nyaugn U (Bagan).
In Bagan erwartet eine ganztägige Besichtigungstour. Diese beginnt mit dem Besuch einer der vielen Märkte in Bagan. Dann besuchen Sie die Shwezigon Pagode mit dem im Sonnenlicht glänzenden goldenen Stupa und fahren durch das Tharaba Gateway um einen der bekanntesten Tempel Bagans zu besuchen, den Ananda Tempel: Der mit seinen vier großen stehenden Buddhas eines der berühmtesten Monumente Bagans ist.
Nach einem Fotostop am höchsten Tempel den Thatbyinnyu erfolgt der Transfer zum Hotel und Check In.
Am Nachmittag besuchen Sie zunächst den Myinkaba Tempel bevor es mit dem stuckverzierten Gubyaukgyi – Tempel weiter geht. Außerdem besuchen Sie die berühmten Lackwaren Manufakturen, in denen Sie den Kunsthandwerkern zusehen, wie sie Bagans bekannte Kunstgegenstände herstellen.
Später fahren Sie zum Shwe San Daw Tempel, von wo Sie den Sonnenuntergang über der beeindruckenden Landschaft Bagans genießen können. Übernachtung in Bagan.

Tag 11:     Bagan – Mt. Popa – Mandalay  (F/-/-)

Nach dem Frühstück verlassen Sie Bagan in Richtung Popa (ca. 45 km südöstlich von Bagan gelegen).
Auf dem Weg halten Sie an einem "Paing-Shop", Beobachten Sie die Einheimischem beim Erklettern der meterhohen Palmen, aus denen sie den Toddy Saft gewinnen. Je nach Tageszeit ist der Geschmack des Saftes - der auch "Himmels-Bier" genannt wird - eher süß oder bitter. Auch Süßigkeiten werden aus dem Toddy-Saft hergestellt. Außerdem können Sie beobachten, wie die Einheimischen auf ihre eigene Art sowohl medizinischen als auch trinkbaren Alkohol herstellen. Weiter geht es in Richtung Mt. Popa.
Der Mount Popa selbst ist 1.518m hoch, Ziel des Ausfluges ist jedoch der 737m hohe, erloschene Vulkan Popa Taungkalat. Er gilt als Heimat der 37 wichtigsten Nat (Schutzgeister), die in einem Schrein am Fuße des Taungkalat wohnen. Von der Terrasse des Mount Popa Resorts haben sie einen wunderschönen Blick auf den Vulkan selber und auf seine Umgebung.
Mandalay erreichen Sie am späten Nachmittag, hier fahren sie zum Hotel und es erfolgt der Check in. Der Rest des Nachmittages steht Ihnen für eigene Aktivitäten zur freien Verfügung. Übernachtung in Mandalay.

Tag 12:   Mandalay – Amarapura - Ava - Sagaing – U Bein – Mandalay (F/-/-)

Nach dem Frühstück geht die Fahrt von Mandalay nach Amarapura – die „Stadt der Unsterblichen“, 11km südlich von Mandalay.
Zuerst besuchen Sie das Mahagandayon-Kloster, in dem etwa 1000 Mönche wohnen. Die Mönche nehmen die letzte Mahlzeit des Tages zwischen 10:15 und 10:30 Uhr ein und fasten dann von 12:00 Uhr mittags bis zum nächsten Morgen.
Da Amarapura auch sehr bekannt für seine Weberei ist, besuchen Sie wenn noch Zeit ist eine Weberei.
Später geht es mit einer lokalen Fähre über den Myit Nge Flussnach Inwa (früher „Ava“). Die Fahrt mit einer Kutsche ist eine hervorragende Art, Inwa zu erkunden. Durchschreiten Sie die alte Stadtmauer um zum Maha Aungmye Bonzan-Kloster zu gelangen. Aus stuckverzierten Steinen erbaut, imitiert dieses eindrucksvolle Kloster die traditionelle Holzarchitektur. Weiter geht es zum einzigen Überbleibsel der einstigen Palastanlage, dem 27m hohen Nanmyin-Wachturm, der auch als „Schiefer Turm von Inwa“ bekannt ist. Von seiner Spitze aus haben sie einen bezaubernden Ausblick über Inwa und den Ayeyarwady.
Außerdem besuchen Sie das Bagaya-Kyaung-Kloster in Inwa (namensgleich mit dem Kloster in Amarapura), das komplett aus Teak-Holz erbaut wurde und das auf 267 hölzernen Pfählen steht.
Im Anschluss Fahrt über die Sagaing-Brücke, die Mandalay mit Sagaing verbindet. Nun steht der malerische Sagaing-Hügel auf dem Programm. Zahlreiche Klöster, Pagoden und Stupas liegen am Hang des Hügels und bilden auch heute noch eines der buddhistischen Zentren in Myanmar. Es geht weiter zur Sun U Ponnya Shin-Pagode mit einem herrlichen Ausblick auf die Umgebung und zur Umin Thounzeh-Pagode mit Ihren 45 Buddha-Statuen, die in einer riesigen halbmond-förmigen Sichel angeordnet sind. Außerdem besuchen Sie das Nonnenkloster Zayar Theingi.
Abschließend fahren Sie zur berühmten U-Bein-Brücke, die mit über 1000m die längste Teak-Holz-Brücke der Welt darstellt und den Taungthaman-See überspannt. Rückfahrt nach Mandalay und Übernachtung in Mandalay.

Tag 13:       Mandalay – Mingun - Mandalay (F/-/-)

Nach dem Frühstück, Fahrt zum Ufer des Ayeyarwaddy und mit dem Boot geht die Fahrt nach Mingun ca. 11 km nordwestlich von  Mandalay.
Während der gemütlichen Bootsfahrt können Sie das geschäftige Treiben auf dem Fluss und am Ufer beobachten. Hier kreuzen viele Boote, die mit den verschiedensten Waren beladen sind.  Als erstes besuchen Sie die Settawya Pagoda, die von König Bodawpaya in 1811 gebaut wurde. In ihr befindet sich ein Fußabdruck von Buddha. Anschließend besichtigen Sie die unvollendete Pagode, deren Bau König Bodawpaya im Jahre 1790 begonnen hat. Statt der geplanten 152 m misst die Pagode heute nur 50m, da der Bau 1819 nach dem Tode des Königs gestoppt wurde. 1838 fiel die unfertige Pagode auch noch einem Erdbeben zum Opfer.
Anschließend besichtigen Sie die nahe gelegene Mingun Glocke, die größte noch intakte hängende Bronzeglocke der Welt und bevor es dann mit dem Boot wieder nach Mandalay zurückgeht, legen Sie noch einen Halt an der Hsinbyume Pagode, die von  König Bagyidaw 1816 erbaut wurde. Diese Pagode ist in der Darstellung dem Mt. Meru nachempfunden. Am Nachmittag unter anderem Fahrt zum Shwenandaw Kloster, einem sehr alten Holzgebäude mit unglaublich komplexen Schnitzereien, in dem einst König Mindon gewohnt hat und der Mahamuni Pagode in der sich der bekannteste und meist verehrteste Buddha von Mandalay und dem oberen Landesteil befindet. Nun besuchen Sie einige der für Mandalay typischen Handwerksbetriebe, wie Steinmetze, Holzschnitzer und Bronzegießerei. Natürlich darf auch die Herstellung von Blattgold nicht fehlen, beobachten Sie wie hier mit Muskelkraft hochdünnes Blattgold entsteht.  Lassen Sie den Tag auf dem Mandalay-Hill ausklingen, während die Sonne untergeht und sich in den glasverzierten Tempeln spiegelt. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf Mandalay. Übernachtung in Mandalay.

Tag 14:     Mandalay – Yangon (F/-/-)

Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen und Flug nach Yangon.
Sie fahren in das Herz von Yangon und werden einige der prächtigsten Kolonialbauten die Yangon zu bieten hat zu sehen bekommen. Zum Beispiel den Obersten Gerichtshof und das staatliche Fernmeldeamt auf der Pansodan Street, die beide in den 1920er bzw. 1930er Jahren erbaut wurden. Außerdem besuchen ein weiteres Wahrzeichen des Stadtzentrums, die Sule Pagode mit ihrem goldenen Chedi.
Am Nachmittag besuchen Sie zunächst den Bogyoke Aung San (Scott) Markt (montags und an Feiertagen geschlossen), wo Sie Myanmars großartigen Kunsthandwerkern zuschauen können. Bestimmt finden Sie hier ein Souvenir, das Sie an die Zeit im Goldenen Land erinnern wird.
Direkt danach geht es in die 17th und 18th Street, Chinatown, hier befindet sich unter anderem ein Fisch- und Gemüsemarkt. Sie schlendern durch die kleinen Straßen und besuchen eines der typisch Chinesischen Häuser um zu sehen wie Chinesische Nudeln und DimSum hergestellt werden. Außerdem finden sich in diesem quirligen Viertel Stände und Geschäfte die alle nur erdenklichen Waren verkaufen…. Übernachtung in Yangon.

Tag 15:      Yangon  (F/-/-)

Bis zu Ihrer Abreise steht Ihnen der Tag zu Ihrer freien Verfügung.
Transfer zum Flughafen.

Preise und Leistungen

Preise pro Person bei zwei Teilnehmern im Doppelzimmer in Euro:

Saison: 01. Oktober 2016 – 30. April 2017
Superior: 3.296 €
Deluxe: 3.815 €

Saison: 01. Mai 2017 – 30. September 2017
Superior: auf Anfrage
Deluxe: auf Anfrage

Eingeschlossene Leistungen:

- Englischsprachige Reiseleitung (deutschsprachig gegen Aufpreis und nach Verfügbarkeit)
- Alle Mahlzeiten gemäß Tourverlauf
- Alle Transporte in privaten klimatisierten Fahrzeugen
- Alle Besichtigungen gemäß Tourverlauf inklusive Eintrittsgeldern
- Unterbringung in o.g. Hotels oder ähnlich
- Alle Inlandsflüge laut Reiseverlauf

Nicht inkl. Leistungen:

- Internationale Flugtickets/-steuern und alle nicht erwähnten Flüge
- Visagebühren
- Reisekostenversicherung
- Getränke während der Mahlzeiten und Sonstige Mahlzeiten
- Trinkgelder und persönliche Ausgaben
- Early Check In oder Late Check Out
- Obligatorische Zuschläge und / oder Kosten für Gala Dinner
- eventuell anfallende Kamera und Videogebühren

Haben Sie Fragen? Ihre Myanmar-Spezialistin  Maya Caspary hilft Ihnen gerne weiter!

0049 89 4523 1331 maya@maya-travels.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 09.00 - 18.00 Uhr

GERNE MELDEN WIR UNS BEI IHNEN!

Hotels

Vorgesehene Hotels:

Yangon:
Superior: Clover Hotel (Winkabar Road) (3*) (Superior Room)
Deluxe: Bawga Theiddhi Hotel (3*) Superior Room

Taungoo:
Superior: Myanmar Beauty Hotel No. (1) (2*) (Standard Room)
Deluxe: Myanmar Beauty Hotel No. 2 (2*) (Superior Room)

Nay Pyi Taw:
Superior: Hotel Max (3*) (Superior Villa Room)
Deluxe: Aureum Hotel (4*) (Executive Deluxe Bungalow)

Loi Kaw:
Superior: Myat Nan Taw Hotel (2*) (Superior Room)
Deluxe: Hotel Loi Kaw (2*) (Deluxe Room)

Inle Lake:
Superior: Amata Garden Resort (3*) (Deluxe Room, Lake View/Mountain View)
Deluxe: Novotel Inle Resort (4*) (Junior Suite)

Bagan:
Superior: Bawga Theiddhi Hotel (3*) (Superior Room)
Deluxe: The Hotel @ Tharabar Gate (4*) (Deluxe Room)

Mandalay:
Superior: Hotel Yadanarbon (3*) (Superior Room)
Deluxe: Sedona Hotel (4*) (Superior Room)
Share by: